Ein kurzer Ausflug in die Biologie


Ein kurzer Ausflug in die Biologie:
Bis vor nicht allzu langer Zeit, wurden die Jungen verschiedener Tierarten in zwei
Gruppen unterteilt.

Zu dieser Zeit wurde der menschliche Säugling als Nesthocker betrachtet und auch so
versorgt.  Für längere Zeitabschnitte abgelegt und allein gelassen.

1970 hat der Biologe Bernhard Hassenstein einen neuen Jungentypus eingeführt, den
TRAGLING

Nach der Geburt relativ hilflos, aber mit gut ausgebildeten Hand-und Fußgreifreflexen zum Festhalten an
der Mutter, dazu gehören die Primaten, als aktive Traglinge( sie können sich selbständig im Fell der Mutter
festhalten) und der Mensch als passiver Tragling( die Babys müssen vom Tragenden mit den Händen oder

durch das Tragetuch festgehalten werden.

Er hat funktionstüchtige Sinnesorgane, die aber zum Teil noch nicht ganz ausgereift sind.  DieTemperaturregelung
ist noch labil!

Babys werden physiologisch als Frühgeburt bezeichnet(durch zunehmende Grösse des Kopfes wurden Babys

immer früher und unreifer geboren). Sie brauchen Zeit um weiter reifen zu können, unmittelbaren Körperkontakt und

sofortige Reaktionen auf ihre elementaren Bedürfnisse.

Muttermilch ist nur kurz Zeit sättigend (passiert Magen- Darm- Trakt in ca. 90 Minuten)

Es ist also schon erkennbar, dass das Tragen KEIN Verwöhnen sein kann... der Säugling erwartet instinktiv,
getragen zu werden.